Ab heute meditiere ich!


Die Zeiten, in denen Menschen, die sich auf ein Meditationskissen setzten, um still für eine Zeit in sich zu kehren, belächelt wurden, sind längst vorbei. Mannigfaltige wissenschaftliche Untersuchungen belegen, wie kraftvoll Meditation auf körperlicher, emotionaler und seelischer (spiritueller) Ebene unterstützt. 

Es gibt viele Meditationsformen, von Zenbuddhismus bis Gehmeditation. Alle haben ihren Wert, wenn sie für denjenigen, der sie praktiziert, wirklich funktionieren. Ich hatte mal einen Patienten in meiner Praxis, der antwortete auf die Frage, ob er denn Stillezeiten für sich selbst hätte, mit einem glatten „Nein.“ Wenig später stellte sich jedoch heraus, dass er einen großen Hund hatte, mit dem er jeden Tag, er bräuchte das, für 1,5 Stunden in den Wald ginge, bei Wind und Wetter… um die Ruhe zu genießen und um zu atmen… . Also, was ist Meditation? In meinen Augen kann das konzentriertes Sitzen genauso sein, wie im eigenen inneren Flow im Rosengarten zu arbeiten. Auch klar ist,  je öfter und regelmäßiger geübt wird, desto nachhaltiger sind die inneren und äußeren Veränderungen. 

Hier nun kommt eine schlichte Aufstellung der Vorteile und Wirkungen von meditativer Praxis, regelmäßig geübt und wissenschaftlich belegt: 

Körperliche Wirkungen: 

  • senkt den Atemrhythmus und den Sauerstoffverbrauch
  • verbessert die Durchblutung und verlangsamt den Herzschlag
  • entspannt den Körper, verringert die Muskelspannung, entspannt das Nervensystem, senkt den Blutdruck
  • unterstützt die Immun-Abwehr, verbessert die Zustände bei PMS, emotionalem Stress, Kopfschmerz und Migräne
  • reduziert die Bildung freier Radikale
  • senkt den Cholesterinspiegel und damit das Risiko kardiovaskulärer Erkrankungen
  • verringert die Schweißbildung
  • balanciert die Schmerzempfindungen bei chronischen Krankheiten, senkt den Verbrauch von Schmerzmitteln
  • verbessert die Gehirnleistung 
  • unterstützt bei der Regulierung von Körpergewicht

Psychische Wirkungen: 

  • hebt das Selbstbewusstsein
  • hebt den Serotoninspiegel, beeinflusst Stimmung und Verhalten
  • unterstützt bei Phobien und Ängsten, hilft Gedanken zu kontrollieren und stärkt die Konzentrationsfähigkeit
  • stärkt Kreativität, Lernfähigkeit und Gedächtnis, das Bewusstsein altert langsamer,
  • verbessert die Fähigkeit, komplexe Zusammenhänge zu erkennen,
  • verbessert den Austausch von Informationen beider Gehirnhälften,
  • verbessert den Umgang mit Verantwortungen, klärt die Rastlosigkeit von Gedanken
  • verstärkt Gefühle von Vitalität und Jugendlichkeit
  • verbessert die Intuition, verbessert Beziehungen und Kommunikation, hilft, das größere Bild einer Situation zu erkennen
  • klärt Charakterzüge, entwickelt innere Kraft und Willenskraft, verbessert Sozialverhalten, verringert Aggressionen,
  • verbessert die Fähigkeit, zuzuhören, vergrößert Toleranz, Urteilsvermögen und Empathiefähigkeit
  • verbessert Stressverhalten, entwickelt Intelligenz und Zufriedenheit, auch im Beruf
  • unterstützt beim Loslassen von Süchten
  • verbessert Schlaf und Einschlafen
  • entwickelt emotionale Reife

Spirituelle Wirkungen

  • hilft, Perspektiven zu erkennen, Ausgeglichenheit und Zufriedenheit zu empfinden
  • hilft, den eigenen Lebenssinn zu erkennen
  • vertieft das Mitgefühl und unterstützt spirituelles Wachstum
  • vertieft Verständnis und Akzeptanz für sich selbst und andere und bringt Körper, Geist und Seele in einen balancierten, harmonisierten Zustand
  • erschafft eine tiefere Verbindung mit einer Höheren Kraft oder Göttlichkeit
  • harmonisiert die innere Ausrichtung auch im Hinblick auf Erleuchtungs- oder Einheitszustände
  • hilft, im JETZT zu sein
  • erschafft eine weitere, tiefere Art der Liebe von innen heraus und innere Sicherheit 
  • vermehrt Synchronizitäten im Leben, also gerichtete „Zufälle“, Situationen, bei denen scheinbar unorganisiert plötzlich alles zusammenpasst

Meditation kostet nichts. Man braucht keine spezielle Ausrüstung und sie ist nicht kompliziert zu lernen. Wir können sie überall praktitieren, in jedem Augenblick, sie braucht wenig Zeit, nur etwa eine halbe Stunde pro Tag.

Und das beste ist: Meditation hat keine negativen Nebenwirkungen, nur positive Wirkungen. Also:

Na?

Lust? 

Ab heute meditiere ich regelmäßig!

Angelika 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*
Website